Bekommen die Bewohner die Nahrung, die sie brauchen?

Dieser auf schwedischen Verhältnissen basierende Artikel kann vielleicht auch Interessierte aus anderen Ländern inspirieren.

Es gibt einen Unterschied zwischen Essen und Ernährung. Es ist möglich, gleichzeitig übergewichtig und unterernährt zu sein. Wer in einem Pflegeheim lebt, ist darauf angewiesen, dass die Mitarbeiter verstehen, wie wichtig eine abwechslungsreiche Ernährung ist. Außerdem müssen Routinen zur Überwachung der Nahrungsaufnahme und zur Erkennung von Mangelernährung vorhanden sein.

Foto: Mostphotos

Der Ernährungszustand muss regelmäßig überwacht werden


Die Mitarbeiter müssen das Gewicht und den BMI des Bewohners überprüfen, da diese auf medizinische Risiken oder eine Verschlechterung des Gesundheitszustands hinweisen können. Die Pflegekraft trägt die Gesamtverantwortung dafür, dass die Bewohner von Pflegeheimen ausreichend Nahrung und Nährstoffe erhalten.
Das Gewicht sollte regelmäßig überprüft werden, vorzugsweise alle 14 Tage, jedoch nicht seltener als einmal im Monat und bei Bedarf auch öfter. Indem man das Gewicht des Bewohners durch die Körpergröße des Patienten x 2 dividiert, beispielsweise 1,70 x 1,70 m, kann der BMI berechnet werden und gibt Aufschluss darüber, ob die ältere Person unterernährt ist und einen niedrigen BMI hat. Ein normaler oder hoher BMI bedeutet nicht automatisch, dass der ältere Mensch nicht unterernährt ist. Entscheidend ist nicht das Gewicht, sondern dass der Einzelne die richtige Form an Nährstoffen erhält. Die Ernährung muss daher gut geplant und abwechslungsreich sein.

Wichtig ist auch, regelmäßig bei den Bewohnern nachzufragen, was sie von den Lebensmitteln halten und/oder die Menge zu notieren, die weggeworfen wird. Das Wichtigste ist, dass die Nahrung im Magen landet.

Wie groß ist der Energiebedarf eines älteren Menschen?


Der Energiebedarf liegt bei 25-30 kcal/kg Körpergewicht und der Flüssigkeitsbedarf bei 30 ml/kg. Das bedeutet, dass jemand mit einem Gewicht von 60 kg etwa 1800 kcal und 1800 ml Flüssigkeit pro Tag benötigt. Dabei handelt es sich um Kenntnisse, die das Personal kennen muss, um berechnen zu können, ob ein Bewohner ausreichend Nahrung und Flüssigkeit zu sich genommen hat. Wenn es draußen heiß ist, ist es besonders wichtig, dass ältere Menschen ausreichend trinken, um einer Dehydrierung vorzubeugen. Im Sommer kommt es nur allzu häufig vor und führt manchmal zu unnötigen Krankenhauseinweisungen. Im Sommer muss das Personal daran erinnert werden, zusätzliche Flüssigkeit bereitzustellen. Es ist nicht immer möglich, die empfohlenen Werte zu erreichen und die Beurteilung muss im Einzelfall erfolgen. Es ist auch nicht möglich, die Bewohner zum Essen und Trinken zu zwingen.

Bestimmte Erkrankungen können dazu führen, dass noch mehr Nahrung benötigt wird.

Woran kann Gewichtsverlust liegen?


Wenn die Flüssigkeits- und Nährstoffaufnahme beeinträchtigt ist, ist es wichtig, die Ursache zu untersuchen. Oftmals kann es an Alter und Krankheit liegen, und es ist dann natürlich, dass ältere Menschen schlechter essen, aber es kann auch Mangelernährung sein, die die Verschlechterung verursacht. Bei der Alzheimer-Krankheit kommt es häufig schon vor der Diagnose zu einem Gewichtsverlust, wobei der Gewichtsverlust mit der Schwere der Erkrankung zunimmt. Die zugrunde liegenden Ursachen können Depressionen und mangelnde Initiative sowie verminderter Hunger und Durst sein. Aggressivität in der Nacht kann auf zu wenig Nahrung am Tag zurückzuführen sein. Weitere Ursachen für Gewichtsverlust bei Alzheimer können Schwierigkeiten bei der Interpretation visueller Eindrücke, Schwierigkeiten bei der Ausführung willkürlicher Handlungen und Sprachschwierigkeiten sein. Das Gehverhalten führt zu einem erhöhten Energieaufwand.

Gewichtsverlust kann auch auf Übelkeit und Erbrechen zurückzuführen sein. Die Kommunikation zwischen dem Gesundheitspersonal und der Pflegekraft ist wichtig, damit die richtigen Maßnahmen ergriffen werden können. Gewichtsverlust kann auch mit Schluckbeschwerden verbunden sein und kommt häufig bei Menschen mit Demenz und Menschen vor, die einen Schlaganfall erlitten haben oder an einer anderen neurologischen Erkrankung leiden. In diesen Fällen kann ein Logopäde kontaktiert werden, der eine Abklärung und Beurteilung des Schweregrads und möglicher Maßnahmen durchführt. Wichtig ist, dass jeder und nicht nur Menschen mit Schluckbeschwerden beim Essen aufrecht sitzen, um nicht falsch zu schlucken. Viele Menschen mit Schluckbeschwerden benötigen möglicherweise spezielle Diäten wie die Timbal-Diät und Verdickungsmittel in Getränken. Es ist auch wichtig, sicherzustellen, dass alle falschen Zähne vorhanden sind und die Mundgesundheit gut ist.

Im Falle einer Gewichtsabnahme sollte der Ernährungszustand überprüft werden. Wie viel wiegt der Bewohner, wie groß ist der Gewichtsverlust im Laufe der Zeit. Der BMI wird berechnet und der Appetit untersucht.

Wie viel isst und trinkt die ältere Person?


Bei verminderter Flüssigkeits- und Nährstoffaufnahme kann es sinnvoll sein, ein Lebensmittel- und Flüssigkeitsregister auszufüllen, um die Aufnahme zu überprüfen. Die Flüssigkeitsregistrierung kann auch relevant sein, wenn der Bewohner an schwerer Herzinsuffizienz leidet und das Risiko einer Flüssigkeitsansammlung besteht. Die Flüssigkeitsaufnahme ist dann in der Regel auf maximal 1500 ml pro Tag begrenzt. Viele der Medikamente, die Patienten mit Herzinsuffizienz einnehmen, sind Diuretika und verursachen erhöhten Durst. Bei Durstgefühl können dem Bewohner Eiswürfel zum Lutschen gegeben werden.

Im Falle einer Mangelernährung ist es wichtig, dass die Ernährung reich an Energie und Proteinen ist. Saucen können mit zusätzlicher Sahne verstärkt werden. Manchmal kann es vorteilhaft sein, Nahrungsergänzungsmittel dem Futter beizumischen. Zwischen den Mahlzeiten können nährstoffreiche Getränke und Shots mit zusätzlichem Nährstoffgehalt serviert werden. Es ist jedoch wichtig, soweit wie möglich zu vermeiden, dass nährstoffreiche Getränke zu einem Ersatz für normale Lebensmittel werden. Es gibt auch Rezepte für gute selbstgemachte Nährgetränke. Ein spätes Abendessen kann wichtig sein, damit das Nachtfasten nicht zu lang wird und das Frühstück sollte vielseitig sein und vorzugsweise sowohl Brei als auch Eier enthalten.

Was kann getan werden, um Mangelernährung vorzubeugen?


- Individuell angepasste Ernährung. Dabei kann es sich beispielsweise um eine nährstoffangereicherte Diät, eine texturangepasste Diät oder eine Wunschdiät handeln.
- Bieten Sie regelmäßig Snacks an. Um ausreichend Nahrung zu erhalten, müssen ältere Menschen möglicherweise häufig essen.
- Die Umgebung der Mahlzeiten ist für den Appetit und die Nahrungsaufnahme von großer Bedeutung. Schön serviertes Essen und eine angenehme Atmosphäre steigern den Appetit.
- Individuelle Unterstützung mit Überprüfung der Sitzposition, Essgeschirr und ob der Bewohner besondere Unterstützung im Zusammenhang mit der Mahlzeit benötigt. Der Bewohner leidet möglicherweise unter Sehverlust und sieht daher nicht den ganzen Teller und denkt, er habe mit dem Essen fertig.
- Besprechen Sie mit den Angehörigen, welche Gewohnheiten und Vorlieben der Bewohner hat.
- Körperliche Aktivität und soziale Interaktion fördern den Appetit.

Wenn Sie das Problem nicht lösen können, wenden Sie sich an einen Ernährungsberater. Sie verfügen über sehr wertvolles Wissen zur Behandlung von Mangelernährung.

Mahlzeitenhandbuch ist eine gute Unterstützung für angenehme und gute Mahlzeiten


Wenn Sie als Pflegedienstleister eine gute Kultur rund um das Essen schaffen möchten, in der das Essen zu einer inhaltsreichen sozialen Aktivität wird, können Sie ein Essenshandbuch erstellen. Dort können Sie den Mitarbeitern Unterstützung dabei geben, wie sie mit ihrer Arbeit für die Bewohner angenehme Mahlzeiten zubereiten und wie der Betrieb den Appetit anregen und Mangelernährung vermeiden soll.

Reflexionsfragen – Nahrungsaufnahme
Pflegepersonal:
- Ist die von Ihnen angebotene Ernährung ausreichend abwechslungsreich?
- Bekommen die Bewohner, was sie brauchen?
- Haben Sie Bewohner, die unterernährt sind?
- Haben Sie irgendwelche Gedanken darüber, wie Sie spezielle Diäten veröffentlichen, damit sie appetitlich aussehen?
- Ist es möglich, für diejenigen, die eines benötigen, verschiedene Arten von Nährgetränken auszuwählen?

Manager, Krankenschwester, Ergotherapeut und Physiotherapeut:
- Haben Sie Bewohner, die unterernährt sind? Gibt es eine gut funktionierende Partnerschaft, um ihnen bei der ausreichenden Ernährung zu helfen?
- Funktionieren Routinen rund um das Wiegen der Bewohner?
- Gibt es eine Kultur, in der Mahlzeiten appetitlich serviert werden?

Bewohner und nächste Angehörige:
- Bekommen die Bewohner die Nahrung, die sie brauchen?



Erland Olsson
Fachkrankenschwester
Sofrosyne
Jeden Tag bessere Pflege

Aktuellt i media
  • 2024-04-11 04:00 05 Planering
    Das Recht, das Zentrum seines eigenen Lebens zu sein
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-04-08 04:00 10 Aktivitet o funktionsbevarande arbetssätt
    Erhalten die Bewohner Unterstützung durch eine funktionsfördernde Arbeitsweise?
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-04-04 04:00 11 MTP
    Hängst du nicht mit der technischen Entwicklung mit?
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-04-02 04:00 12 Personlig omvårdnad
    Mundtrockenheit kann den Alltag erschweren.
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-03-28 04:00 05 Planering
    Ist seine Tätigkeit hauptsächlich geplant oder ereignisgesteuert?
    info
  • 2024-03-25 04:00 19 Samhället utanför, 04 Bemötande, 02 Värdegrund, 06 Dokumentation
    Arbeiten Sie mit Lebensgeschichten und dem Erwecken von Erinnerungen?
    Foto: Mostphotos
    info
comments powered by Disqus

Skriv upp dig till
Vårdpraktikans nyhetsbrev

Some fields are not valid
Nyhetsbrev