Patientensicherheitsbericht

Dieser Artikel ist aus schwedischen Verhältnissen verfasst. Hoffentlich kann er Interessierte aus anderen Ländern inspirieren.

Alle Leistungserbringer müssen jährlich einen Patientensicherheitsbericht verfassen. Für die Tätigkeit ist dies ein wichtiger Teil der systematischen Arbeit zur Patientensicherheit. Er ist öffentlich, so dass es für Patienten, Bewohner von Altenheimen und Angehörige ein wichtiger Einblick in die Qualitätsentwicklung der Tätigkeit sein kann.

Alle Gesundheitsdienstleister müssen jährlich einen Patientensicherheitsbericht verfassen


Alle Gesundheitseinrichtungen müssen vor dem 1. März jedes Jahres einen Patientensicherheitsbericht verfassen. Die Anforderungen sind im Patientensicherheitsgesetz SFS 2010:659 im 3. Kapitel, §10, festgelegt. Der Gesundheitsdienstleister muss spätestens am 1. März jeden Jahres einen Patientensicherheitsbericht erstellen, aus dem hervorgehen muss
   1. wie die Arbeiten zur Patientensicherheit im vorangegangenen Kalenderjahr durchgeführt wurden,
   2. welche Maßnahmen zur Verbesserung der Patientensicherheit ergriffen wurden, und
   3. welche Ergebnisse erzielt wurden.

Der Patientensicherheitsbericht sollte aufgreifen


• Welche schwerwiegenden Vorfälle im Betrieb im Laufe des Jahres aufgetreten sind. Was sind die Abweichungen und Beschwerden, die aufgetreten sind. Welche Risikoanalysen hat der Betrieb im Laufe des Jahres durchgeführt. Welche strategischen Fragen wurden im vorherigen Patientensicherheitsbericht aufgeworfen und welche Verbesserungsarbeiten wurden im Laufe des Jahres durchgeführt.

Um eine gute Unterstützung im Prozess der kontinuierlichen Verbesserungen zu sein, sollte der Patientensicherheitsbericht dann um zwei weitere Schritte ergänzt werden
• Was sind die derzeit gravierendsten Mängel im Betrieb.
• Entwickeln Sie einen strategischen Plan für die Arbeit zur Patientensicherheit im kommenden Jahr und integrieren Sie diesen in die Betriebsplanung. Verwenden Sie dann den strategischen Plan als Grundlage für den nächsten Patientensicherheitsbericht, den Sie schreiben.

Gesundheitsschäden führen zu Leiden für die Betroffenen, oft aber auch zu Mehrarbeit für den Betrieb. Die meisten Gesundheitsschäden können oder hätten vermieden werden können, und Fragen, die angesprochen werden müssen, sind beispielsweise
• Hygiene, Infektionen und Infektionsprävention
• Kompetenzentwicklung und Fortbildungsbedarf
• Sicherheitskultur (wie bereit sind Mitarbeiter, Abweichungen zu melden und wie gut funktioniert die Untersuchung und Durchführung von Veränderungsarbeit)
• Dokumentation und Kommunikation
• Medikamentenmanagement
• Prävention von Sturzschäden

Wenn Sie unsicher sind, wie Sie schreiben sollen, gibt es Vorlagen für Patientensicherheitsberichte, zum Beispiel bei SKR. Es kommt auch vor, dass zahlende Kunden Anmerkungen dazu haben, wie ein Patientensicherheitsbericht geschrieben werden sollte. Gleichzeitig können die Vorlagen, die für eine Gemeinde erstellt werden, für kleine Gesundheitsdienstleister zu umfangreich und arbeitsintensiv sein. Es gibt nichts, was Sie daran hindert, auf normalem Papier zu schreiben. Denken Sie daran, dass der Patientensicherheitsbericht ein öffentliches Dokument ist. Jeder hat das Recht, Ihren Patientensicherheitsbericht zu lesen. Einige Gesundheitsdienstleister veröffentlichen ihn daher auf ihrer Website. Es kommt auch vor, dass Betriebe einen zusammengefassten Betriebsbericht erstellen, in dem auch der Qualitäts- und Patientensicherheitsbericht enthalten ist.

Es ist die Verantwortung des Betriebsleiters, den Patientensicherheitsbericht zu verfassen, aber es ist oft hilfreich, die Unterstützung des medizinisch Verantwortlichen und idealerweise auch der anderen Mitarbeiter in Anspruch zu nehmen. Da es Teil der strategischen Arbeit ist, die auch Investitionen erfordern kann, ist es nicht ratsam, die Arbeit vollständig dem medizinisch Verantwortlichen zu überlassen. In größeren Unternehmen und Gemeinden schreibt die Geschäftsleitung oft einen gemeinsamen Patientensicherheitsbericht für den gesamten Betrieb.

Einige Gesundheitsdienstleister verfassen einen gemeinsamen Patientensicherheitsbericht für den gesamten Betrieb.

Erfolgsfaktoren für die Arbeit zur Patientensicherheit.


• Es gibt einen engen Zusammenhang zwischen einer guten Arbeitsumgebung und der Patientensicherheit.
• Neugier und das Lernen aus Fehlern ist ein weiterer wichtiger Aspekt
• Mitarbeiter, die in die Qualitätsverbesserungsarbeit eingebunden sind, sind ein dritter wichtiger Aspekt.
'
Es gibt immer viele verschiedene Möglichkeiten, um hohe Qualität zu erreichen. Es ist auch wichtig zu überlegen, welche Qualität Sie anbieten möchten und wie Sie als Altenpflegeheim wahrgenommen werden möchten. Sind Sie ein "Altersheim", eine strengere "spezielle Wohnform" oder sind Sie neugierig auf neue Arbeitsmethoden wie "die Vierjährigen im Altenpflegeheim". Was Sie liefern, sollte mit Ihrer Arbeitsweise übereinstimmen, auch wenn die Patientensicherheit immer von guter Qualität sein muss.

Die Arbeit am Patientensicherheitsbericht ist ein Meilenstein in der systematischen Arbeit zur Patientensicherheit im Laufe des Jahres. Wenn er fertig ist, könnte es Grund zum Feiern geben.


Erland Olsson
Fachkrankenschwester
Sofrosyne
Qualität in der Altenpflege

Aktuellt i media
  • 2024-04-11 04:00 05 Planering
    Das Recht, das Zentrum seines eigenen Lebens zu sein
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-04-08 04:00 10 Aktivitet o funktionsbevarande arbetssätt
    Erhalten die Bewohner Unterstützung durch eine funktionsfördernde Arbeitsweise?
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-04-04 04:00 11 MTP
    Hängst du nicht mit der technischen Entwicklung mit?
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-04-02 04:00 12 Personlig omvårdnad
    Mundtrockenheit kann den Alltag erschweren.
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-03-28 04:00 05 Planering
    Ist seine Tätigkeit hauptsächlich geplant oder ereignisgesteuert?
    info
  • 2024-03-25 04:00 19 Samhället utanför, 04 Bemötande, 02 Värdegrund, 06 Dokumentation
    Arbeiten Sie mit Lebensgeschichten und dem Erwecken von Erinnerungen?
    Foto: Mostphotos
    info
comments powered by Disqus

Skriv upp dig till
Vårdpraktikans nyhetsbrev

Some fields are not valid
Nyhetsbrev