Pflege für die Seele, Wald und Natur

Dieser Artikel basiert auf schwedischen Verhältnissen, kann aber hoffentlich auch eine Inspiration für Interessierte aus anderen Ländern sein.

Viele ältere Menschen reflektieren über das Leben. Seelsorge, Aufenthalte in Wald und Natur, Meditation und andere Aktivitäten können Ruhe bringen. In den Wald zu kommen, zum See oder an einem Gottesdienst teilzunehmen, bedeutet viel für das Wohlbefinden vieler Menschen. Schöne Musik kann auch eine Wohltat für die Seele sein.

Foto: Mostphotos

Pflege der Seele


Für viele Menschen sind Waldspaziergänge und Naturerlebnisse ein wesentlicher Teil dessen, was dem Leben Sinn verleiht.
Eine demenzkranke Frau, die normalerweise nur einsilbig sprach, kam in den Wald. Es war früher Herbst und die Bäume begannen, sich gelb und rot zu färben. Die Herbstluft war hoch und klar. Sie kamen einen Hügel hinunter und nach einer Kurve stand ein großer schöner Baum. Die Frau sagte plötzlich mit Tränen in den Augen, "wie schön die Eiche ist".

Die Natur


Die Natur bedeutet viel für die meisten Menschen in unserem Land. Wir joggen, wandern, sammeln Beeren, angeln, haben Ferienhäuser und Wohnwagen. Ein großer Teil der Bevölkerung verbringt viel Zeit im Freien. Für viele, die in Altenheime ziehen, endet diese Möglichkeit. Sie haben vielleicht den Wald gesehen oder waren das letzte Mal auf dem See.

Mit ein wenig Planung und Fantasie können die meisten Altenheime die Möglichkeit schaffen, die Begegnung mit der Natur wieder zu erleben. Viele Gemeinden haben zugängliche Naturpfade, behindertengerechte Stege, Aussichtspunkte oder andere Orte, die eine Begegnung mit der Natur für Menschen mit Behinderungen ermöglichen.

Botanische Gärten, Parks, Heimatmuseen und Badestellen sind oft für Rollstuhlfahrer zugänglich.
Oft haben diejenigen, die im Rahmen der LSS arbeiten, gute Tipps für Ausflugsziele. Es gibt Hilfsmittel wie Tandemfahrräder und Transportdienste. Ausflüge erfordern oft etwas Planung, sind aber nicht unmöglich.
Transportdienste können eine weitere Möglichkeit für die Bewohner sein, sich zu bewegen. Am einfachsten ist es, eine Ideenbank mit den Orten zu erstellen, die in Reichweite sind. Es ist möglich, denselben Ort mehrmals zu besuchen, wenn man dafür sorgt, dass die Begleitpersonen variieren. Es gibt Altenheime, die tägliche Waldspaziergänge für diejenigen anbieten, die selbst laufen können.

Es kann schwierig sein, kontinuierlich Zeit für Waldspaziergänge zu planen. Einige Bewohner können einen Waldspaziergang als zu anstrengend empfinden. Um das Wohlbefinden unserer älteren Menschen zu verbessern, müssen wir die Voraussetzungen schaffen, dass sie im Garten oder in der Natur sein können, ohne dass dies viel von den Bewohnern verlangt.

Es gibt Altenheime, die tägliche Spaziergänge mit allen planen, die mitgehen können und wollen. Dies trägt dazu bei, die Gehfähigkeit und Beweglichkeit der Bewohner aufrechtzuerhalten.

Oft kann man viel in der unmittelbaren Umgebung des Altenheims tun, um den Aufenthalt im Freien zu erleichtern. Vielleicht ist es möglich, Hindernisse zu beseitigen, erhöhte Pflanzbeete zu schaffen, einen kleinen plätschernden Brunnen aufzustellen und Bänke mit der Möglichkeit für Sonne und Schatten aufzustellen. Schmetterlinge und Hummeln mögen Gewürzpflanzen, die sowohl duften als auch schmecken. Nur die Fantasie setzt Grenzen. Heute gibt es ein großes Angebot an Gartenprodukten, die einfach und kostengünstig Wohlbefinden für die Bewohner und Mitarbeiter schaffen können. Es gibt viele Möglichkeiten, Erinnerungen zu wecken. Wenn die Möglichkeit, den Wald zu besuchen, nicht besteht, kann man z.B. "den Wald ins Haus holen". Preiselbeeren und Heidelbeeren putzen, Pfannkuchen am Feuerplatz im Garten grillen, über Jagd und Fischerei sprechen, etc.

Musikerlebnisse


Musikerlebnisse mit beispielsweise klassischer Musik, Gesang von Kirchenliedern oder einfach nur Mitsingen von alten Schlagern können auch dazu beitragen, die Seele vieler Menschen zu pflegen. Das Nachdenken über schöne Erinnerungen durch nostalgische Reisen trägt auch zum Wohlbefinden vieler bei.

Kontakt zu Glaubensgemeinschaften


Viele Bewohner haben einen Glauben oder eine Gewohnheit, ihre Gemeinde zu besuchen. Die Gesundheit begrenzt die Möglichkeiten, den Gottesdienst zu besuchen. Es ist ein Recht, seine Religion auch als Bewohner eines Altenheims ausüben zu können.

Einige Altenheime haben eine Art kirchliche Verankerung. Eine Reihe von Altenheimen werden von diakonischen Einrichtungen, jüdischen Gemeinden und anderen betrieben. Wenn Sie der schwedischen Kirche angehören, haben Sie wahrscheinlich relativ gute Möglichkeiten, an Gottesdiensten in den meisten Altenheimen teilzunehmen. Auch Katholiken, Syrer, Muslime oder Mitglieder einer Freikirche können den Wunsch haben, an einem Gottesdienst teilzunehmen.

Für diejenigen, die nicht in einer Großstadt leben, ist das Angebot schlechter. Oft gibt es nur ein Altenheim zur Auswahl. Ein Altenheim mit dem Bestreben, die Wünsche der Bewohner zu erfüllen, kann Lösungen finden. Heute gibt es im Internet übertragene Gottesdienste. Wenn es einen Wunsch gibt, kann man oft den Gottesdienst im Fernsehen sehen.

Eine Variante könnte sein, die Gemeinde des Bewohners zusammen mit dem Kontaktmann in seiner eigenen Zeit zu besuchen. Eine andere Möglichkeit ist, dem Bewohner zu helfen, Kontakt mit der Gemeinde aufzunehmen. Manchmal können der Diakon, der Pfarrer oder der Imam das Altenheim besuchen. Um zu wissen, wie der Bewohner es haben möchte, wenn das Leben sich dem Ende nähert, müssen wir über diese manchmal schwierigen Fragen sprechen. Dies kann besonders wichtig sein, wenn es keine Angehörigen gibt.

Für einige können Kirchenlieder oder andere religiöse Lieder ein Trost sein.

Reflexion - Pflege der Seele
Pflegepersonal:
• Wann waren Sie zuletzt mit Bewohnern im Wald?
• Wie planen Sie Aufenthalte im Freien?
• Ist es möglich, "eigene Zeit" zu nutzen, um in die Natur zu kommen?
• Haben Sie Bewohner, die religiös sind?
• Wie können Sie ihnen helfen, ihre Religion auszuüben?

Manager, Krankenschwester, Ergotherapeut und Physiotherapeut:
• Wie können Sie die Bedingungen schaffen, damit die Bewohner öfter in die Natur kommen?
• Wie stehen Sie zur Religionsausübung?
• Haben Sie eine Zusammenarbeit mit Gemeinden?
• Gibt es geeignete Räume für diejenigen, die eine Andacht mit den Bewohnern halten möchten?

Bewohner und Angehörige:
• Kommt Ihr Angehöriger manchmal in die Natur?
• Gibt es einen Wunsch, hinauszugehen?
• Bietet das Altenheim eine gute Unterstützung für diejenigen, die ihre Religion ausüben möchten?

Erland Olsson
Krankenpflegespezialist
Sofrosyne
Bessere Pflege jeden Tag

Aktuellt i media
  • 2024-04-11 04:00 05 Planering
    Das Recht, das Zentrum seines eigenen Lebens zu sein
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-04-08 04:00 10 Aktivitet o funktionsbevarande arbetssätt
    Erhalten die Bewohner Unterstützung durch eine funktionsfördernde Arbeitsweise?
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-04-04 04:00 11 MTP
    Hängst du nicht mit der technischen Entwicklung mit?
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-04-02 04:00 12 Personlig omvårdnad
    Mundtrockenheit kann den Alltag erschweren.
    Foto: Mostphotos
    info
  • 2024-03-28 04:00 05 Planering
    Ist seine Tätigkeit hauptsächlich geplant oder ereignisgesteuert?
    info
  • 2024-03-25 04:00 19 Samhället utanför, 04 Bemötande, 02 Värdegrund, 06 Dokumentation
    Arbeiten Sie mit Lebensgeschichten und dem Erwecken von Erinnerungen?
    Foto: Mostphotos
    info
comments powered by Disqus

Skriv upp dig till
Vårdpraktikans nyhetsbrev

Some fields are not valid
Nyhetsbrev